Kategorie: Katalogtexte

Aus der inneren Mitte heraus: Meina Schellander

In einer Auseinandersetzung und Verschränkung des „Innen und Außen“ sowie in einer kritischen Reflexion ihrer Umwelt und ihrer eigenen Lebenssituation entwickelt Meina Schellander seit den 1970er-Jahren ihre unverwechselbare Bildsprache. Als Perfektionistin und Ausnahmegestalt bezeichnete Thomas Zaunschirm die Künstlerin im Vorwort der 1998 im Ritter Verlag erschienen Werkmonografie. Sie selbst nennt sich seit ihrem Diplom an…

Weiterlesen
 

Strategische Komplemente V – Jakob Lena Knebl | Werner Würtinger

I. Die Reihe „Strategische Komplemente“ ist symptomatisch für den aktuellen Zustand des Kunstgeschehens. Ihr Konzept, in einer Ausstellung jeweils zwei Künstler*innen zusammenzuführen, von denen man zunächst sagen würde, dass sie nichts miteinander gemeinsam haben, entspricht einer gegenwärtig durch Pluralismus und Individualismus geprägten Situation, in der man weder lokal noch global und sogar immer seltener innerhalb…

Weiterlesen
 

Birgit Zinner | Michael Kos

Der Raum und das Projekt TANK 203.3040.AT gehen auf die beeindruckende Privatinitiative zweier Begeisterter – selbst multimedial Kunstschaffender – zurück, die ihr unverwechselbares Ateliergebäude mehrmals im Jahr für „Kunst von außen” öffnen. Die seit 2015 zum vierten Mal stattfindenden Strategischen Komplemente, diesmal mit Birgit Zinner und Michael Kos, sind eine solche Öffnung nach außen –…

Weiterlesen
 

Johann Jascha | Eric Kressnig

In Anbetracht des seit einiger Zeit inflationären Gebrauchs des Wortes „kuratieren“, das entgegen seiner ursprüngliche Bedeutung (lateinisch curare: sorgen für, sich kümmern um) heute im Kunstbereich oft nichts anderes bedeutet als die Macht der Entscheidung zu haben und als „Geschmacksverstärker“ zu wirken, ist der experimentelle, „anti-kuratorische“ Ansatz, den Graf+Zyx mit ihrer Ausstellungsreihe „Strategische Komplemente“ verfolgen,…

Weiterlesen
 

Gunter Damisch | Graf+Zyx

Eine Ausstellungskonstellation Graf+Zyx | Gunter Damisch drängt sich im Jahr 2015 nicht gerade auf. Ist das Gemeinsame der Künstler_innen mehr als die Kunst selbst – im Sinne eines stillen Einverständnisses „Kunst ist Kunst und alles Andere ist alles Andere“ (Ad Reinhard) oder eines pragmatischen Verständnisses von „Kunst ist, was im Kunstbetrieb der Fall ist“? Es…

Weiterlesen
 

Im Raumschiff der Imagination

Aus der Rede zur Eröffnung der Ausstellung von Renate Kordon Graf+Zyx Tank, Neulengbach 13. Juni 2015 Diese Ausstellung von Renate Kordon läuft unter dem Motto: Walking on My Spaceship. Drei Film-Settings unterschiedlicher Dimension und zwei objekthafte Interventionen möblieren die Halle in einer fein ausbalancierten Choreografie. Das Motto stammt von dem Lineament dunkler Stahlstäbe, die hier…

Weiterlesen
 

NEVER EVER EXCHANGE THIS: DIE »GUNAFA TWINS«

Katalogtext zur Personale STATION ROSE | N.E.X.T. Never Ever Xchange This Der Charakter heutiger Avantgarde ist tendenziell prozesshaft und situativ, ambulant und temporär, kontextbezogen und konnotativ, retrospektiv und zugleich prospektiv, also retrovisionär, und nicht zuletzt grenzüberschreitend. Mit Grenzüberschreitung ist gemeint, dass die Funktion der Kunst sich in Richtung Gestaltung des Lebens verlagert.1 Paolo Bianchi Was…

Weiterlesen
 

Franz Graf

Katalogtext zur Personale FRANZ GRAF | ZU DEN DREI FÖHREN 2013 »Why painting now?« hiess das Motto im Jahr 2013 bei »Curated by«, der Leistungsschau der Wiener Galerien. Wenn man die Arbeiten von Franz Graf betrachtet, gewinnt man den Eindruck, dass der Künstler sich eine ähnliche Frage stellt: »Why drawing now?« Die Zeichnung ist die…

Weiterlesen
 

a woman’s choice

Katalogtext zur Performance Marianne Maderna | */HANDYHEADS: Fatzkes/*_ preface Historians often want to categorize an artist’s body of work in comparative terms with broader art movements and other artists. They seem to think that such an approach is a vehicle to validate an artist’s work. Frankly, I find such an approach boring. Yes, in Marianne…

Weiterlesen
 

Aus Liebe zur Sache

Katalogtext zu Al Bird Sputnik | TRASH ROCK ARCHIVES present: „Making Austropop a Threat again!“ 2013 Der spezifische Trick des mathematisch geschulten Numerologen in einer Kurzgeschichte von Isaac Asimov besteht darin, Zukunftsszenarien per Computer zu simulieren und dabei einzig den Namen seiner Klienten als Variable zu setzen. Dies sei am praktikabelsten (»My machine is still…

Weiterlesen
 

Man könnte …

Katalogtext zur Ausstellung David Eisl · Maria Luz Olivares Capelle · David Roth | New Order 2013 Man könnte über eine Ausstellung von zwei Künstlern und einer Künstlerin schreiben, über die Arbeiten von David Eisl, David Roth und Maria Luz Olivares Capelle. Man könnte auch über zwei andere Künstler schreiben, über Graf+Zyx, die ihren jungen…

Weiterlesen
 

Das Eine ergibt das Andere – Rückblick als Ausblick

Zum »Tank 203.3040.AT-Projekt« von GRAF+ZYX Am 20. April 2013 eröffnete das Künstlerpaar GRAF+ZYX in Neulengbach bei Wien, ihrem definitiven Wohnort seit 2011, wo sie sich seit 2000 ein neues Domizil aufbauten, den Atelier- und Kunstraum »TANK 203.3040.AT«. Die Zahl 203 figuriert die Hausnummer, die Zahl 3040 die Postleitzahl von Neulengbach. Der Terminus »Tank« skizziert das…

Weiterlesen